slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3

Sie sind hier

Bereich der Verselbständigung

Zielgruppe

Die Verselbständigungsplätze der Erziehungshilfen Clara Zetkin gGmbH bieten Jugendlichen und jungen Volljährigen ab dem 14. Lebensjahr die Möglichkeit, den Prozess der Verselbständigung mit Unterstützung von Pädagogen zu fördern und zu begleiten.

Dabei handelt es sich vorrangig um:
• Jugendliche, bei denen auch durch ergänzende Hilfe die Persönlichkeitsentwicklung
   in der Herkunftsfamilie nicht gesichert ist.
• Jugendliche mit massiven sozialen Spannungen zwischen ihnen und ihrer
   Herkunftsfamilie.
• Jugendliche, die sich bereits in einer HzE befinden und auf ein eigenständiges  
   Leben außerhalb der Einrichtung vorbereitet werden sollen.
• Verwaiste Jugendliche.

Die Bereitschaft einen Verselbständigungsplatz für eine bestimmte Zeit in Anspruch zu nehmen, setzt voraus, sich während dieser Zeit bestimmte Kompetenzen der selbständigen Lebensführung aneignen zu wollen. Kenntnisse,  Fähigkeiten und  Fertigkeiten in der Bewältigung der Aufgaben des alltäglichen Lebens sollten als Grundlage vorhanden sein.
Für  den Jugendlichen und die Einrichtung besteht eine Probezeit von 6 Wochen. Die Vorbereitung der Aufnahme wird durch einen intensiven Informationsaustausch zwischen Jugendlichen, Eltern, dem ASD und Vertretern der Einrichtung begleitet.

Pädagogenteam

Das Pädagogenteam versteht sich als Mittler und Partner der Jugendlichen beim  Erwerb von sozialen Erfahrungen durch die alltägliche Lebensgestaltung. Eine wesentliche Ausrichtung des pädagogischen Arbeitsansatzes zielt darauf, Handlungen und Ergebnisse festgelegter Zielstellungen mit den Jugendlichen gemeinsam zu reflektieren und gegebenenfalls neue Handlungsmodelle zu erarbeiten.

Rahmenbedingungen

Der Bereich der Verselbständigung bietet ein Doppel- und ein Einzelzimmer, in denen eine Grundausstattung an Mobiliar vorhanden ist. Die Jugendlichen haben die Möglichkeit diese individuell zu gestalten. Ein großzügiger Küchen- und Essbereich gewährleistet eine optimale Selbstversorgung der Jugendlichen. Die Sanitäranlagen entsprechen dem heutigen Standard.
Die Regeln des Zusammenlebens im Bereich der Verselbständigung stellen einen Kompromiss zwischen den individuellen Bedürfnissen der Jugendlichen, der Hausordnung und den Erziehungszielen dar.
Eine festgelegte Hausordnung der Erziehungshilfen Clara Zetkin gGmbH regelt  das tägliche Miteinander. Sie setzt Rahmenbedingungen für den Bereich der Verselbständigung, unabhängig von den individuellen Besonderheiten und Vereinbarungen.
Die individuell aufgestellten Regeln betreffen Schlafens-, Ausgangs- und Schularbeitszeiten sowie Regelungen zu den Mahlzeiten und Aufgaben im Haushalt. Dabei sollen diese internen Vereinbarungen als Orientierung und nicht als Dogma dienen. Sie sind auf ihren Sinn und ihre Nachvollziehbarkeit zu überprüfen und sollten mit Veränderungen Schritt halten. Dies erfordert eine gründliche Reflexion aller Beteiligten. Abgesprochene Vereinbarungen und Regeln sorgen für einen strukturierten Tagesablauf. Den Bedürfnissen und jeweiligen Erfordernissen der Jugendlichen muss dabei Rechnung getragen werden. Weiterhin sind die Regeln von den pädagogischen Zielen abgeleitet und sollen deren Erreichung gewährleisten.

Ziele

Grundlegende Zielstellungen im Bereich der Verselbständigung sind die Vorbereitung auf ein selbständiges Leben der Jugendlichen sowie die Beratung und Unterstützung in Fragen der Lebensführung, Ausbildung und Beschäftigung.   
Die tägliche Zusammenarbeit mit den Jugendlichen zielt auf eine Erweiterung der Grundlagen zur Persönlichkeitsentwicklung. Dazu gehört vorrangig die immer bewusster werdende Wahrnehmung bei der zukünftigen eigenverantwortlichen Lebensführung. Primärer Bestandteil der pädagogischen Arbeit besteht darin, bereits vorhandene Fähigkeiten und Fertigkeiten der Jugendlichen zu nutzen, zu festigen sowie auf deren Grundlage weitere Schritte zur Persönlichkeitsentwicklung aufzubauen und in einem bestimmten Zeitraum umzusetzen.

Der Bereich der Verselbständigung ermöglicht den Jugendlichen in der täglichen Alltagsbewältigung eine Orientierung an sozialen und sachbezogenen Lernfeldern, in Vorbereitung auf ein selbständiges Leben in der eigenen Wohnung.
Entsprechend ihren psychischen und physischen Möglichkeiten gilt es in  Schule und Ausbildung vorstellbare Perspektiven aufzuzeigen, mit dem Ziel, die Eigenmotivation und Leistungsbereitschaft der Jugendlichen zu intensivieren.

Die Handhabung und Einteilung von Geldern ist wesentlicher Bestandteil der Verselbständigung. Die Maxime für den Prozess der Förderung zur Selbständigkeit im pädagogischen Alltagsprozess zielt auf die Individualität der Jugendlichen, welche die Grundlage notwendiger Handlungsschritte darstellt.

Grundsätzlich gilt bei allen zu erlernenden Kompetenzen das pädagogische Motto:

Vormachen, Mitmachen, Selbermachen.

 

Kontakt:

Tel.: 0345/ 13012931
Fax: 0345/ 13012934
e-Mail: info@kinderheimclarazetkin.de

Flyer